Zwei Nominierungen für den Flachdach „Oskar“

Der IFD Kongress, der Weltkongress des Dachdeckerhandwerks fand dieses Jahr in Wien statt. Im Rahmen des Kongresses werden auch alle zwei Jahre die IFD Awards vergeben – der Preis für das Beste Flachdach, Steildach oder Metalldach – quasi der Oskar der Branche.

In der Kategorie Flachdach schafften es gleich zwei von Büsscher & Hoffmann nominierte Objekte unter zahlreichen internationalen Einreichungen unter die nur vier nominierten Objekte für den Award.  Fa. Innocente Gmbh gemeinsam mit der Fa. Steffner GmbH mit dem Objekt „Leading Family Hotel Dachsteinkönig und die Fa. Dachbau GmbH mit dem Projekt „Leben am Ostpark. Im Rahmen eines Galaabends im Wiener Rathaus wurden die Nominierungsurkunden übergeben.

Wir gratulieren herzlich!

© Markus Ziegelwanger
Bild v. l. Hr. Schneider (Dachbau GmbH), Hr. Landl (Büsscher & Hoffmann GmbH)

© Markus Ziegelwanger
Bild v. l. Hr. Dirlinger (Büsscher & Hoffmann GmbH), Hr. Huemer (Fa. Steffner GmbH.), Hr. Innocente (Fa. Innocente GmbH.), Hr. Gierlinger (Büsscher & Hoffmann GmbH)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die nominierten Objekte:

Leading Family Hotel Dachsteinkönig, Gosau

Bei diesem Gebäudekomplex zeigten sich die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Bitumenabdichtungen für perfekte und dauerhaft sichere Abdichtungen von Dachflächen.

Der Gebäudekomplex besteht aus dem Haupthaus mit Gründächern und Terrassenbereich auf welches ein Baukörper für die Gästezimmer mit einer sich harmonisch in die Landschaft und Architektur des inneren Salzkammergutes einfügenden Dachlandschaft mit Polymerbitumenabdichtung. Die Steildächer wurden von der Steffner GmbH aus Bad Goisern und die Flach- und Gründächer von der Innocente GmbH, Vorchdorf ausgeführt.

Leading Family Hotel Dachsteinkönig, Gosau

 

 

LAO Leben am Ostpark, München

Bei diesem von der Piesendorfer Firma Dachbau GmbH ausgeführten Objekt liegt die Besonderheit darin, dass die ab dem zweiten Obergeschoß mit einer Dachneigung von 27 Grad hochgehende Dachfläche als Gründach ausgeführt wurde. Durch die Begrünung der in alle vier Himmelsrichtungen gerichteten Dachflächen wird insgesamt eine 2500 m² große Grünfläche gewonnen.

LAO Leben am Ostpark, München

Spatenstich für das neue Logistikzentrum von Büsscher & Hoffmann

Fast ein Jahr nach Beginn der Arbeiten zur Umlegung des Bleicherbaches, welche im Frühjahr mit einer vollständigen Renaturierung abgeschlossen wurde, erfolgte nun der Spatenstich für den Bau einer neuen Lagerhalle am Betriebsgelände des Ennser Traditionsunternehmens Büsscher & Hoffmann in Lorch. Vorrangige Ziele sind zum einen den Lieferservice gegenüber dem Kunden weiter zu verbessern und zum anderen die Voraussetzungen für weiteres Wachstum zu schaffen, erklärte Geschäftsführer Bmstr. DI Karl Landl anlässlich des Spatenstichs.

Nach Umlegung des Baches fiel nun der Startschuss für den Bau eines 6.000 m² großen Logistikzentrums, welche direkt an bestehende Gebäude angeschlossen wird. Dadurch erhält die Büsscher & Hoffmann zukünftig mehr Qualität und Effizienz in der Lagerung, sowie eine Optimierung der gesamten Arbeitsabläufe im Werk. Aufgrund des stetigen Wachstums in den letzten Jahren und die konstant steigende Nachfrage nach den qualitativ hochwertigen Bitumenprodukten und Systemlösungen für Flachdach-, Gründach-, Steildach-, Brücken- und Kellerabdichtungen machen die Werkserweiterung dringend notwendig. Die bisherige Lagerkapazität stößt seit längerem an seine Grenzen und es mussten zeitweise immer wieder zusätzliche Lagerflächen angemietet werden, welche durch längere Wegstrecken auch mehr Arbeitsaufwand bedeuteten.

Die Neuanlage eines ursprünglichen Bachverlaufs mit Einbau von Strukturelementen war ein wichtiger Beitrag zur Revitalisierung der Flora und Fauna und setzte die dynamische Entwicklung des Bleicherbaches als Kinderstube für die Fische in der Donau wieder in Gang. Weitere Vorteile der Neugestaltung sind ein großzügigerer Abflussquerschnitt und die Berücksichtigung von Rückhaltebereichen im Falle eines Hochwassers, sowie die Trennung zwischen dem Industrie- und Wohngebiet von Lorch. Die Renaturierung des Bleicherbaches konnte im Rahmen einer geplanten Standortentwicklung realisiert werden, da Büsscher & Hoffmann Eigentümerin der Grundstücke beiderseits des alten Bachbettes war. Die zusätzlich notwendige Fläche, aber auch die Kosten wurden von der Firma übernommen.

Die Fertigstellung des Lagers ist für Anfang 2018 vorgesehen. Mit dem neuen Logistikzentrum sieht sich das Ennser Traditionsunternehmen für die angestrebte Umsatzsteigerung und die Anforderungen der Kunden nach kurzen Lieferzeiten, sowie für die Anforderungen der Zukunft bestens gerüstet. Dazu setzt man bei Büsscher & Hoffmann künftig auch auf erneuerbarer Energien und Ressourcenschonung. Ein erster wichtiger Schritt dazu ist die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf der neuen Halle, welche den jährlichen Strombedarf von ca. 30 Haushalten erzeugt.

 

Neu im Programm – ab sofort sind Attika-Notüberläufe & Attika-Balkonabläufe mit 96 cm fixem Rohr erhältlich

Attika-Notüberlauf aus PP mit 96 cm fixem Rohr und Bitumenanschlussbahn
H91 205 Attika-Notüberlauf DN 70, Rohrlänge 960 mm
H91 206 Attika-Notüberlauf DN 100, Rohrlänge 960 mm

Attika-Balkonablauf aus PP mit 96 cm fixem Rohr und Bitumenanschlussbahn
H91 168 Attika-Balkonablauf DN 70, Rohrlänge 960 mm
H91 169 Attika-Balkonablauf DN 100, Rohrlänge 960 mm

Für Informationen & Preisauskünfte bitten wir Sie um Kontaktaufnahme mit Ihrem Außendienstmitarbeiter!

Jubiläum bei Büsscher & Hoffmann: „Natürlich dicht“ seit 165 Jahren

Ob Flachdach, Gründach, Steildach, Brücke oder Bauwerk: Perfekte Abdichtungssysteme sind für öffentliche wie private Bauherren, Architekten, Planer, Baustoffhändler und Verarbeiter unentbehrlich. Unabhängig von der Größe eines Projekts. Profis wissen, dass sie dabei auf zwei Dinge nicht verzichten können: eine hochwertige Bitumenbahn und die enge Kooperation mit dem Spezialisten. Und zwar vom Planungsstadium bis zur Baustelle. „Ein Produkt kann seine Stärken erst ausspielen, wenn es seinem Zweck entsprechend eingesetzt und fachgerecht verarbeitet wird“, sagt BM DI Karl Landl, Geschäftsführer des heimischen Traditionsunternehmens Büsscher & Hoffmann. „Darum legen wir Wert auf kompetente Beratung und raschen Support.“

Bei dem größten österreichischen Hersteller von Polymerbitumenbahnen zieht sich die Kernkompetenz Dach- und Abdichtungssysteme von der Forschung und Entwicklung über die Herstellung bis hin zu maßgeschneiderten Spezialprodukten und umfassender Beratung. Jegliche Unterstützung des Kunden ist garantiert. Schließlich kennt man sich bei Büsscher & Hoffmann in jedem Detail bestens aus: Beständige Weiterentwicklung auf der Grundlage von 165 Jahren Erfahrung schlägt sich hier zu Buche. 1852 haben der Baumeister Friedrich Wilhelm Büsscher und der königliche Baurat Friedrich Eduard Hoffmann das Unternehmen gegründet. Seit 1959 gehört es zur Kwizda-Gruppe. „Wir sind stolz auf unsere stabile Eigentümerstruktur“, unterstreicht Landl. „Als Einziger in der Branche sind wir zu 100 Prozent in österreichischem Besitz.“

Mit seinen über 100 Mitarbeitern produziert das Werk in Enns die größte Menge Bitumenbahnen in unserem Land – das sind in etwa 17 Millionen Quadratmeter. Rund 750 Millionen Quadratmeter Abdichtungsbahnen „liefen“ bisher über
die Produktionsmaschinen in Enns. Damit könnte man locker 18-mal den Äquator umwickeln oder 90.000 Fußballfelder belegen. Der Verkauf erfolgt in Österreich und in weiteren 25 Ländern rund um den Globus. Unterstützt von vier Vertriebstöchtern in Polen, Tschechien, Ungarn und Kroatien. „Unsere Produkte sind innovativ, ökologisch unbedenklich, auf Herz und Nieren geprüft und entsprechen den höchsten Anforderungen“, begründet Landl den Erfolg. „Sämtliche Produktionsabläufe sind ISO-zertifiziert. Zudem bieten wir als einziger Hersteller mit eigenem Fuhrpark einen hervorragenden Logistik-Service.“ Mit 50 Mio. Euro Jahresumsatz ist Büsscher & Hoffmann ein ungebrochen prosperierendes Unternehmen. Somit bildet das 165-Jahre-Jubiläum eine ausgezeichnete Gelegenheit, zufrieden zurück wie auch optimistisch nach vorne zu blicken.

Nicht zuletzt freut man sich über den nachhaltigen Effekt der Büsscher & Hoffmann AKADEMIE. Hier gibt das Unternehmen sein Know-how an Partnerbetriebe weiter. „Eine Win-win-Situation“, so Landl. „Mitarbeiter von Dach- und Schwarzdecker­betrieben erhalten eine zertifizierte Weiterqualifizierung und bleiben auf dem neuesten Stand. Und wir wiederum haben die Sicherheit, dass unsere Materialien optimal verarbeitet werden.“ Kooperationen wie etwa mit dem WIFI Oberösterreich oder dem Institut für Flachdachbau und Bauwerksabdichtung (IFB) gewährleisten dabei höchste Professionalität. Schließlich geht es um das, was am Bau zählt: „Natürlich dicht“. Die große Stärke von Büsscher & Hoffmann.

Werk einst

Werk jetzt

40-jähriges Betriebsjubiläum von Friedrich Matscheko

Prok. Friedrich Matscheko feierte am 6. Juni 2017 sein 40-jähriges Betriebsjubiläum.

In einer feierlichen Stunde bedankte sich Divisionsleiter BM Dipl.-Ing. Karl Landl bei ihm für den unermüdlichen Einsatz und die Treue im Unternehmen. Ebenso gratulierte die gesamte Belegschaft ihrem langjährigen Kollegen und Vorgesetzten, welcher mit seinem Fachwissen und Ideenreichtum stets ein Vorbild ist.

Probleme sind da, um sie zu lösen – das könnte sein ewiges Motto sein – mit seiner ruhigen, trockenen und humorvollen Art löst er sie blitzschnell und macht sie zu „Kleinigkeiten“. Friedrich Matscheko hat sein Leben Büsscher & Hoffmann gewidmet und seit 40 Jahren großartige Arbeit geleistet, daher verwundert es nicht, dass er bei Kollegen und Vorgesetzten gleichermaßen als zuverlässiger Ansprechpartner geschätzt wird. Sein fachkundiges Wissen gibt Friedrich Matscheko bereits an seine Nachfolgerin Mag. Susanne Trichlin weiter. Gewiss ein gutes Omen für die Nachfolge ist, dass das Geburtsjahr von Frau Trichlin mit dem Eintrittsjahr von Herrn Matscheko zusammenfällt.

Schenkung an das Museum Lauriacum

Kein Wunder, dass die Archäologen Österreichs erfreut sind. Eine Ausgrabungsfläche von 22.000 Quadratmetern für altrömische Relikte findet man nicht alle Tage. Das Gute daran: Jene Teile der historischen Siedlung Lauriacum befanden sich genau unter dem Werksgelände von Büsscher & Hoffmann in Enns. Der führende heimische Hersteller von Bitumen- und Polymerbitumenbahnen finanzierte nicht nur die archäologischen Grabungen, sondern stellte die kulturgeschichtlich wertvollen Funde auch vor Kurzem dem Ennser Museum Lauriacum zur Verfügung. Und damit der Öffentlichkeit, die die interessanten Alltagsgegenstände der alten Römer ab nächstem Jahr dort bestaunen kann. Etwa Münzen, Keramik, Fibeln oder ärztliche Instrumente.

„Die Firma Büsscher & Hoffmann hat in den vergangenen Jahren ihre kulturelle Verantwortung für den Standort Enns über Erwarten erfüllt und als Grundeigentümerin eng mit der Stadt und den Landesstellen kooperiert“, zollt Bundesrat a. D. Prof. Gottfried Kneifel, Geschäftsführer der Initiative Wirtschaftsstandort OÖ, dem Engagement des Unternehmens Anerkennung. Es handelte sich um eine der größten römischen Ausgrabungen der jüngsten Zeit in Österreich. Büsscher & Hoffmann hat fast 400.000 Euro in die Arbeiten investiert.

 

Keine Innovation ohne Vergangenheit

Ein schöner Beweis also, dass sich Innovations- und Traditionsbewusstsein nicht ausschließen. Denn während man bei Büsscher & Hoffmann in Sachen Forschung & Entwicklung für die erzeugten Produkte stets die Nase vorn hat, würdigt man zugleich das historische Erbe des Standortes. Und wie man sieht, mit der gleichen Tatkraft.

Büsscher & Hoffmann ist ein Teil der Kwizda-Unternehmensgruppe und Spezialist für hochwertige Bitumenerzeugnisse. Die Abdichtungssysteme aus Enns – bis hin zu maßgeschneiderten Spezialprodukten – sind auf der ganzen Welt begehrt. Mit seinen 100 Mitarbeitern produziert das Werk die größte Menge Polymerbitumenbahnen in unserem Land: 17 Mio. Quadratmeter sind es jährlich. Sie dienen zum Schutz von Flach-, Grün- und Steildächern sowie als Brücken- und Bauwerksabdichtungen gegen Wetter- und Umwelteinflüsse.

Natürlich baut auch dieses hochmoderne Know-how auf Tradition auf: Büsscher & Hoffmann besteht seit 165 Jahren. Und es versteht sich, dass nun nach Abschluss der archäologischen Grabungen die längst nötige Werkserweiterung auf dem Gelände ansteht. Dafür hat man eigens einen Bach umgelegt und renaturiert. Demnächst wird der Bau in Angriff genommen.

v.l.n.r.: Prok. F. Matscheko, Bundesratspräsident a. D. Prof. G. Kneifel, Bürgermeister F. S. Karlinger, Geschäftsführer BM Dipl.-Ing. K. Landl, R. Pichlbauer  (OÖ Landeskulturdirektion), Dr. R. Harreither (Museum Lauriacum)

Erfolgreicher Lehrabschluss zum Produktionstechniker bei Büsscher & Hoffmann

In einer Zeit mit Fachkräftemangel und laufend steigenden Anforderungen im Beruf ist es wichtig, auf eine fundierte und gute Ausbildung des eigenen Personals zu setzen. Bei Büsscher & Hoffmann wird dieses Ziel nicht nur bei langjährigen Mitarbeitern verfolgt, sondern man versucht auch Berufseinsteigern die Möglichkeit zu geben sich auf die Erwartungen im Berufsleben bestmöglich vorzubereiten.

Auch Michael Windisch aus Enns nutzte diese Chance und erlernte in den letzten drei Jahren einen Lehrberuf bei Büsscher & Hoffmann, Österreichs führender Hersteller von Bitumen- und Polymerbitumenbahnen zum Schutz von Flach-, Grün- und Steildächer, sowie Brücken- und Bauwerksabdichtungen gegen Wetter- und Umwelteinflüsse. Vor kurzem konnte er seine Ausbildung zum Produktionstechniker mit der bestandenen Lehrabschlussprüfung abschließen.

Großer Dank gilt Werkmeister Gerald Haider für sein Engagement als Lehrlingsausbilder und allen Mitarbeitern, die Herrn Windisch in seiner Ausbildung unterstützt haben. „Wir gratulieren dem frisch gebackenen Produktionstechniker sehr herzlich und würden uns freuen, wenn er noch lange bei uns im Unternehmen bleibt.“, sagte dazu Büsscher & Hoffmann Geschäftsführer Dipl.-Ing. Karl Landl erfreut.


Bild v.l.n.r.: Divisionsleiter Bmstr. Dipl.-Ing. Karl Landl, Michael Windisch, Werkmeister Gerald Haider

Jetzt NEU:

Auf einige Neuigkeiten möchten wir Sie an dieser Stelle besonders hinweisen:

  • die brandlastreduzierte Dampfbremse ALE FR KSK jetzt auch in den Breiten 1,08 und 1,20 m – die optimalen Breiten für alle gängigen Trapezprofile
  • NEU in unserem Programm finden Sie ab sofort auch Kemper Flüssigkunststoffe

Preisliste 2017/2

Neu im Programm – Kemperol Flüssigabdichtung

Büsscher & Hoffmann Bitumenbahnen und KEMPEROL Flüssigabdichtungen bilden das perfekte Team für Fläche und Detail. Ab sofort sind die KEMPEROL Flüssigabdichtungen Teil unseres Sortiments.

KEMPEPOL AC Speed+ und KEMPEROL 1K-PUR eignen sich ideal für die Ausführung von Detailabdichtungen (wie z.B. bei Rohrdurchführungen, Terrassentüranschlüsse, Geländereinbindungen, etc.) bei Dach-, und Bauwerks- und Brückenabdichtungen mit Bitumen- und Polymerbitumenbahnen. Aufgrund der Konsistenz passen sich die KEMPEROL Flüssigabdichtungen jeder Form problemlos an.

kemper

KEMPEROL AC Speed+ auf PMMA-Basis weist eine hohe Viskosität auf und ist dadurch bestens für die Abdichtung von Anschlüssen und Detailausbildungen geeignet. Die schnell aushärtende zweikomponentige Flüssigabdichtung ist bereits nach 35 Minuten begehbar und kann nach weiteren 25 Minuten beschichtet werden.

KEMPEROL 1K-Plus wird als einkomponentige Flüssigabdichtung direkt aus dem Gebinde verarbeitet und ist bei kleinen Flächen dank einfacher Handhabung von wirtschaftlichem Vorteil.

kemper1

Egal ob sie die einkomponentige oder die besonders rasch aushärtende zweikomponentige Verarbeitung bevorzugen, KEMPEROL dichtet zuverlässig ab. KEMPER SYSTEM und Büsscher & Hoffmann liefern Produkte, die sich hervorragend ergänzen und dank geprüfter Qualität höchste Sicherheit garantieren. Deshalb erhalten Sie neben diesen beiden Produkten das gesamte KEMPEROL Programm bei Büsscher & Hoffmann.

Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung. Wir beraten Sie gerne!

FORMSCHÖN und NATÜRLICH DICHT

Büsscher & Hoffmann, der Spezialist für Bitumen- und Polymerbitumenbahnen aus Österreich, bietet ein vielfältiges Sortiment an hochwertigen Produkten für formschöne und sichere Steildächer.
Seit Jahrzehnten bewähren sich Polymerbitumenbahnen nicht nur am Flachdach, sondern auch am Steildach. Auch unter extremen Bedingungen, wie erhöhte Schneelasten, Hagel, Starkregen, Sturm etc., zeigen die Bahnen ihre Vorteile und sind dauerhaft wasserdicht. Gerade deshalb haben sich diese Dächer in inneralpinen Regionen und Lagen mit extremer Beanspruchung als dauerhaft dicht und sicherer Schutz für Gebäude durchgesetzt. Das Eindringen von Schlagregen und Flugschnee ist nicht möglich. Für die sichere Wasserableitung ist eine Dachneigung von lediglich zwei Prozent notwendig. Dächer aus Polymerbitumenbahnen bilden laut Hersteller eine 100 Prozent wasserdichte Dachhaut, die zuverlässig und dauerhaft vor eindringender Feuchtigkeit schützt. Bei den durch die aktuellen Klimaänderungen auftretenden Hagelniederschlägen und taifunartigen Stürmen spielen die hochflexiblen Dachabdichtungen aus Polymerbitumenbahnen ihren Trumpf aus. Eleganz in jeder Form. Moderne Bauformen mit immer flacher werdenden Dachneigungen verlangen nach sicheren Dacheindeckungsmaterialien ohne architektonische Abstriche. Die hochflexiblen Polymerbitumenbahnen sind in verschiedenen Farben verfügbar und ermöglichen einen außergewöhnlich breiten gestalterischen Freiraum. Egal ob flach oder steil, gerade oder rund, eben oder strukturiert – den Möglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. Unsere Toppolymerbitumenbahnen „Barutop“ und „Baruplan“ vereinen technische Erfordernisse mit architektonischen Ansprüchen für dauerhaft dichte und formschöne Dachlandschaften.

FORMSCHÖN und NATÜRLICH DICHT