Summa summarum – die Schaugrabung bei der OÖ. Landesausstellung in Zahlen

Die verlorene Goldkette
Die Schaugrabung am Areal der Firma Büsscher & Hoffmann in Enns brachte einen ganz besonderen Fund zutage: Zwischen zwei Schotterschichten der römischen Straße lag eine römische Goldkette mit einem ebenfalls goldenen Anhänger. Die vollständig erhaltene „Fuchsschwanzkette“ ist ca. 35 cm lang und etwa 19 Gramm schwer. Lediglich die Glasperle des Anhängers ist gebrochen und ein Verschlussteil abgerissen. Es ist davon auszugehen, dass in der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts eine reiche Dame aus Lauriacum diesen Verlust zutiefst bedauert hat. Für das Grabungsteam ist es das absolute Highlight der Forschungsarbeiten im Rahmen der Landesausstellung. Von Enns sind bisher nur sehr wenige Goldfunde bekannt und so dürfen sich die Besucher/innen auf ein weiteres Prunkstück im Museum Lauriacum freuen.

Besucherzahlen
Rund 4.500 Personen besuchten von 3. September bis 4. November 2018 die Schaugrabung „Taberna an der ersten Nordumfahrung von Enns“ und blickten den ArchäologInnen der Universität Salzburg und des OÖ. Landesmuseums über die Schulter. Sowohl Gruppen als auch EinzelbesucherInnen wurden von den GrabungsmitarbeiterInnen persönlich betreut.

Foto:
Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und Dr. Stefan Traxler, Wissenschaftlicher Leiter der OÖ. Landesausstellung 2018, mit jener römischen Goldkette, die bei den Schaugrabungen am Areal der Firma Büsscher & Hoffmann in Enns gefunden wurde. Foto: Land OÖ

LA18_Bilanz_Presseinformation