Neue Kalt-Selbstklebebahnen

Die sichere Büsscher Klebekraft!

Ab sofort sind Baruplan GG E 30 PS und Baruplan GG E 40 PS mit dem innovativem RELAX-PROTECT-SYSTEMTM ausgestattet.

Dieses verfügt über Entspannungs- und Kaltselbstklebezonen sowie einen zusätzlichen Flämm-/Schweißrand. Den Anforderungen, gemäß ÖNORM B 3691, an eine punkt- bzw. streifenweise Verklebung wird perfekt Rechnung getragen. Die partielle Verklebung mit dem Untergrund bringt den Vorteil, dass die beiden so verbundenen Schichten thermische Spannungen ideal ausgleichen können. So werden Längenänderungen der Wärmedämmung nicht direkt auf die Dachabdichtung übertragen.

Die Bahn kann wahlweise im reinen Kaltselbstklebeverfahren oder zusätzlich im Nahtflämmverfahren verarbeitet werden. Bei einem zusätzlichen Verflämmen/Verschweißen der Längsnähte der Bahnen (z.B. bei Unterschreitung der Verarbeitungstemperatur) verhindert die Anordnung der Kaltselbstklebezonen eine thermische Schädigung der Wärmedämmschichte.

  • Partielle Verklebung laut ÖNORM
  • Sofortige Dichtfunktion, auch bei späterer Nahtverflämmung!
  • Keine Spannungsübertragung aus der Wärmedämmschicht auf die Dachhaut
  • Doppelte Sicherheit in den Nähten durch Verklebung plus Verflämmung
  • Optimale Kaltverklebung und Schweißbarkeit

Doppelte Sicherheit: Die rückwärtigen Klebestreifen sind so angebracht, dass je nach Anlegen der Bahn eine ausschließliche Verklebung möglich ist, oder auch eine Verklebung plus Verflämmung ohne dabei die Wärmedämmung zu beschädigen. Genial!

A

1) Schweißrand mit Flammschutz
2) Flammschutz (kaltselbstklebend)
3) Sicherheitsnaht (thermisch aktiviert)

sA

B

1) Kaltselbstkleberand
2) Kaltselbstklebenaht
3) Andrücken mit Nahtroller

sB

 

.

Baruplan GG E 30 PS / GG E 40 PS (gemäß ÖNORM B 3660)

Elastomerbitumen Kaltselbstklebebahn mit Glasgewebe-Kombiträger, ausgestattet mit innovativem
RELAX-PROTECT-SYSTEMTM. Trittsichere Oberfläche.Oberseite: Feine Bestreuung mit beidseitigem 8 cm Kleberand (Kaschierfolie)
Unterseite: Selbstklebend (Abziehfolie) mit integrierten Entspannungsstreifen und 6 cm Flämm-/Schweißrand
Anwendung: Untere Lage mehrlagiger Dachabdichtungen
Verarbeitung: Im Kaltselbstklebeverfahren mit/ohne thermischer Aktivierung. Verarbeitungstemperatur mindestens
+ 10 º C (Kaltselbstklebeverfahren)

GGE30PS

10-Jahresfeier Sattlermuseum

Im österreichischen Sattlermuseum haben die Vorbereitungen für die 10. Jahresfeier im nächsten Jahr bereits begonnen. Vorrang hat im Augenblick die räumliche Ausdehnung der Ausstellungsfläche auf insgesamt ca. 180 m².

Das engagierte ehrenamtliche Team wurde unlängst durch ein Sachsponsoring der Ennser Firma Büsscher & Hoffmann kräftig unterstützt.

Herr Obmann Josef Wieser berichtete freudig über den Einsatz von Büsscher & Hoffmann: „Die unbürokratische Hilfe hat uns völlig überrascht und besonders gefreut. Jedes Sponsoring ist für uns ein Zeichen des Vertrauens in unsere Arbeit und motiviert uns mit aller Kraft weiter zu machen. Wir möchten noch viele Firmen für die Sattler- und Lederkunst begeistern, damit wir unser Museum noch attraktiver für die junge Generation gestalten können.“

Die neue Generation der Büsscher Bitumendampfsperrbahnen gemäß ÖNORM B 3666

Eine neue BÜSSCHER-Technologie – ab sofort im Sortiment von Österreichs Spezialisten für Dach- und Abdichtungssysteme:

Die neuen Büsscher Bitumendampfsperrbahnen RADON ALGVE 40 K/D bzw. RADON ALGVE 50 K/D werden ab sofort mit oberseitiger SCHIEFER PROTECT OBERFLÄCHE angeboten. Dadurch ergibt sich
ein perfekter UV-Schutz, eine maximierte mechanische Widerstandskraft, vor allem auch im Hinblick auf die Beanspruchung in der Bauphase.

Österreichs Bitumen-Marktführer bietet mit dieser neuen Technologie ein noch besseres Produkt als bisher.
Eingehende Tests und Erfahrungen im Baustelleneinsatz haben auch gezeigt, dass als weiterer positiver Effekt eine deutlich bessere Dämmstoffverklebung durch die Beschieferung der Bitumendampfsperrbahnen auftritt.

Die farbige Bestreuung auf der Oberfläche der neuen Bitumendampfsperrbahnen ist ein optischer Beschädigungsindikator. Dadurch ist eine bessere Sichtbarkeit von Beschädigungen durch den hohen Kontrast vom hellen Schiefer zum schwarzen Bitumen gegeben.

Die Vorteile der beschieferten Bitumendampfsperren:

  • Mechanische Widerstandsfähigkeit (Beanspruchung in der Bauphase)
  • Bessere Haftung mit Dämmstoffverklebung durch Rauhigkeit
  • Roter Signalstreifen zur Kennzeichnung als Dampfsperre
  • Optischer Beschädigungsindikator durch Kontrast: heller Schiefer – schwarzes Bitumen
  • 5 mm Schiefer-Bitumendampfsperrbahn als Bauschutzabdichtung
  • Radon geprüft
  • Perfekter UV-Schutz

Dampfsperrbahnen

Büsscher & Hoffmann im Filmbeitrag Industrieland Oberösterreich

Neue ÖNORM B 3692!

Die ÖNORM B 3692 für die Planung und Ausführung von Bauwerksabdichtungen ist seit 15.11.2014 gültig!

Bei Fragen zur neuen ÖNORM sind Ihnen unsere Außendienstmitarbeiter gerne behilflich.

Büsscher am Dachkongress 2015

Mit über 500 Fachbesuchern ging der siebte Dachkongress im Linzer Design Center zu Ende. Die praxisorientierte Messe rund um Flachdach, Steildach und Bauwerksabdichtung war auch für den Abdichtungsspezialisten Büsscher & Hoffmann ein voller Erfolg. Am Messestand stellte die Ennser Firma seine kompetenten Systemlösungen für Flach- und Steildächer sowie Bauwerksabdichtung vor.

Wir nutzen die praxisorientierte Messe rund um Steildach, Flachdach und Gebäudeabdichtung zum Erfahrungsaustauch mit Architekten, Planern und Bauherren“, erklärt Büsscher & Hoffmann Geschäftsführer Bmstr. Dipl.-Ing. Karl Landl. Vor allem die spannenden Fachvorträge und Workshops wurden von den Besuchern mit großem Interesse besucht. Diskutiert wurde auch über die neuesten Trends bei der Dach- und Gebäudeabdichtung.

BÜSSCHER & HOFFMANN auf den Spuren der Römer

Bereits seit 95 Jahren besteht der Werksstandort von Büsscher & Hoffmann im Ortsteil Lorch in Enns und somit auf dem Gebiet der ehemaligen Römerstadt und des Legionsstützpunktes Lauriacum. Aktuell werden zwei neu gekaufte Grundstücke archäologisch untersucht.

Büsscher & Hoffmann ist Österreichs führender Hersteller von Bitumen- und Polymerbitumenbahnen zum Schutz von Flach-, Grün- und Steildächern, sowie Brücken- und Bauwerksabdichtungen gegen Wetter- und Umwelteinflüsse. Das Traditionsunternehmen blickt auf über 160 Jahre Erfahrung in der industriellen Erzeugung von Dach- und Abichtungssystemen zurück. Aus diesem Know-how schöpft Büsscher & Hoffmann neue Innovationskraft und Antrieb für die Weiterentwicklung seiner Produkte. Nun wurden im Zuge einer geplanten Standortentwicklung weitere nebenliegende Grundstücke erworben, welche derzeit auf einer Fläche von ca. 12.000 m² von einem Team des AS – Archäologie Service und deren Grabungsfirma ARDIG – Archäologischer Dienst GesmbH auf antike Artefakte untersucht werden. Bereits nach kurzer Zeit wurden zahlreiche Fundstücke wie Münzen, Tongefäße, Fundamente und Heizungsschächte gesichtet und freigelegt. Besonderes Interesse dabei weckt die ebenfalls ausgegrabene älteste Nord-Umfahrung von Enns. Sowohl das Team des Archäologie Service und ARDIG, das Bundesdenkmalamt, das OÖ. Landesmuseum, als auch das Museum Lauriacum der Stadt Enns sind begeistert von den Grabungen, welche derzeit zu den größten in ganz Österreich gehören. Am 22. Mai 2015 findet in Kooperation mit den genannten Institutionen ein „Tag der offenen Ausgrabung“ statt. Die Besucherinnen und Besucher können unter anderem die Reste von römischen Gebäuden sowie ein Teilstück der ersten Nord-Umfahrung von Enns besichtigen. Büsscher & Hoffmann ist Teil der Kwizda Unternehmensgruppe, welche die Unternehmensbereiche Pharma, Pharmadistribution, Pharmahandel, Apothekenservice, Agro sowie Kosmetik umfasst. In vielen Unternehmensfeldern übernimmt Kwizda eine führende Position am österreichischen Markt und ist in zahlreichen europäischen Ländern tätig.

Ennser Firma unterstützt archäologische Grabung

broschuere-ausgrabungenEs hatte der Initiative des Ennser Traditionsunternehmens Büsscher & Hoffmann bedurft, dass die letzten Zweifel über den Standort des österreichweiten LIMES-Informationszentrums nur Enns-Lorch sein kann, stellte der Ennser Bundesrat Prof. Gottfried Kneifel am „Tag der offenen Ausgrabung“ auf dem Firmengelände in der Fabrikstraße fest.

Das Unternehmen will investieren, musste aber vorerst die rund 12.000 m² große Erweiterungsfläche – auf eigene Kosten – archäologisch ergraben und wissenschaftlich erforschen. Kneifel dankte dafür im Auftrag von LH Dr. Josef Pühringer, Geschäftsführer DI Karl Landl und der Unternehmensgruppe Kwizda.



Die Firma Büsscher & Hoffmann hat für diese Grabung nicht nur fast 200.000 Euro investiert, sondern die wissenschaftlichen Ergebnisse kürzlich am „Tag der offenen Ausgrabung“ der Ennser Bevölkerung präsentiert. Dabei konnten der Kustos des Ennser Museums Dr. Reinhard Harreither und Grabungsleiter Mag. Roman Igl rund 600 Personen, davon 350 Schülerinnen und Schüler aus Enns und den Nachbargemeinden, durch den „Archäologiepark“ führen. Vom OÖ. Landesmuseum war Direktorin Dr. Gerda Riedler und Archäologe Dr. Stefan Traxler bei der derzeit größten archäologischen Grabung Österreichs vertreten. Besondere Attraktionen waren der etwa 160 Meter lange Abschnitt einer Straße durch die Zivilstadt Lauriacum und Beispiele römischer Bautechnik sowie die Funktionsweise römischer Zentral-Heizungssysteme. Begeistert waren die Besucherinnen und Besucher auch von der Fülle des Fundmaterials wie Münzen, Keramik, Fibeln, kosmetischen und ärztlichen Instrumenten und vielen Gebrauchsgegenständen aus Metall.

Auch die beiden Vizebürgermeister DI Manfred Scherzinger (SP) und Ing. Manfred Voglsam (VP) waren sich einig, dass diese Grabung in der Fabrikstraße ein guter Auftakt für die Vorbereitungen zur OÖ Landesausstellung 2018 zum Thema „Die Römer am Donaulimes“ ist. Die Vorbereitungen zur Einreichung des Projektes „UNESCO-Welterbe Donaulimes in Österreich und Bayern“ laufen auf Hochtouren, wie die Vertreter des Landesmuseums berichteten. Es sei erfreulich, dass es Betriebe wie die Firma Büsscher & Hoffmann gibt, die ihre kulturelle Verantwortung gegenüber dem römischen historischen Erbe so vorbildlich wahrnehmen, betonte BR Kneifel.

Die richtige Auswahl von Dampfsperrbahnen im Flachdach

Die Auswahl der richtigen Bahnensorte und der fachgerechte Einbau entscheiden darüber, ob der erforderliche Wärmeschutz dauerhaft erfüllt wird und keine vorzeitige Beeinträchtigung der Bausubstanz durch unzulässige Feuchtigkeitseinwirkung erfolgt. Die Dampfsperrbahn übernimmt daher im Dachaufbau eine äußerst wichtige Funktion. Dementsprechend sorgfältig hat die Auswahl der Bahn und deren Einbau zu erfolgen.

Unterhalb der Wärmedämmung verhindert eine ausreichend bemessene und fachgerecht aufgebrachte Dampfsperrbahn den Feuchtigkeitseintrag durch Diffusion und Konvektion aus darunter liegenden Räumen. Eine stetige Wasserdampfanreicherung in der Wärmedämmung führt zu einem unzulässig hohen Feuchtigkeitsgehalt durch Tauwasseranfall. Daraus entwickeln sich, abhängig vom eingebauten Wärmedämmstoff, zumindest eine Verminderung der Wärmedämmleistung und höhere Heizkosten. In weiterer Folge besteht die Gefahr, dass das nun vorhandene Wasser in die darunter liegende Unterkonstruktion gelangt und diese schädigt. Die Folgen reichen hier von vorzeitiger Abnützung der Bausubstanz bis zur Gefährdung der Standsicherheit der tragenden Unterkonstruktion.

Grundsätzlich hat die Bemessung der erforderlichen Dampfsperre gemäß der ÖNORM B 8110-2 „Wärmeschutz im Hochbau – Teil 2: Wasserdampfdiffusion und Kondensationsschutz“ zu erfolgen. Die Dampfsperre ist so zu bemessen, dass sich eine Wasserdampfdiffusion keineswegs schädigend auf die einzelnen Schichten des Dachaufbaues auswirken kann. Auch darauf zu achten ist, dass wärmegedämmte Konstruktionen dauerhaft luftdicht auszuführen sind um eine Tauwasserbildung in der Konstruktion zu vermeiden. Ein besonderes Augenmerk ist auf eine entsprechend luftdichte Ausführung von Anschlüssen, Durchdringungen und Einbindung von Installationen zu legen.

Dampfsperrbahnen müssen den verschiedensten Anforderungen und Beanspruchungen gerecht werden. Dementsprechend hohe Erwartungen werden an die Eigenschaften und die Qualität der Produkte gestellt:

  •  wasserdampfdicht
  •  luftdicht
  •  geeignet als Notabdichtung
  •  durchtrittsicher auf Trapezblechuntergründen
  •  leicht zu verlegen
  •  leichte und sichere Verklebung der Nähte
  •  hohe Perforationssicherheit auch auf massiven Untergründen
  •  optimale Verklebung mit dem Untergrund (Windsog)
  •  je nach Oberflächenausrüstung gute Kleberhaftung für die Verklebung der Wärmedämmschichte beziehungsweise Direktverklebung der Wärmedämmung ohne zusätzlichen Kleber
  •  brandlastreduziert
  •  dauerhaft funktionstüchtig

All diese Ansprüche werden am besten durch Dampfsperrbahnen aus Bitumen- und Polymerbitumen erfüllt.

Die ÖNORMEN B 3691 und B 3692 nennen als geeignete Produkte die Sorten ALGV-4, E-ALGV-4 und E-ALGV-1,5 sk als Bitumen- und Polymerbitumen-Dampfsperrbahnen mit Aluminiumeinlage sowie E-KV-4 und E-KV-5 als Polymerbitumenbahnen mit Kunststoffvlieseinlage, alle gemäß ÖNORM B 3666 Abdichtungsbahnen – Bitumen-Dampfsperrbahnen. Bei der Verwendung von Dampfsperrbahnen ohne Aluminiumeinlage ist in jedem Fall ein entsprechender Nachweis über die bauphysikalische Eignung zu erbringen. Solche Bahnen verfügen über einen sd-Wert (wasserdampfdiffusionsäquivalente Luftschichtdicke) von ca. 200 m bzw. 250 m gegenüber Bahnen mit Aluminiumeinlage welche einen sd-Wert von > 1.500 m aufweisen.

Dächer der Kategorien K2 und K3, bei denen das Gefälle der Dampfsperrebene das Regelgefälle unterschreitet sind mit Polymerbitumen-Dampfsperrbahnen der Sorten E-ALGV-4, E-KV-4 oder E-KV-5 auszuführen. Eine Verwendung der Sorten E-KV-4 oder E-KV-5 ist auf alle Fälle durch einen entsprechenden bauphysikalischen Nachweis zu prüfen

Um all die vorgenannten Anforderungen abdecken zu können verfügt Büsscher & Hoffmann über ein breites Sortiment an bituminösen Dampfsperrbahnen. Abhängig von der Unterkonstruktion und der gewünschten Verarbeitungstechnik stehen entsprechende Bahnen zur Verfügung. Das Produktprogramm umfasst Dampfsperrbahnen in unterschiedlichster Ausführung. Jede Dampfsperrbahn verfügt über mindesten drei der nachfolgenden Ausstattungsmerkmale: Verlegung im Kaltselbstklebe- oder im Flämmverfahren, voll- oder teilflächige Verklebung mit dem Untergrund, brandlastreduziert, hohe Durchtrittssicherheit, rutschhemmender Oberfläche, einen sd-Wert > 1500 m sowie den beiden besonders erwähnenswerten Produktinnovationen „RELAX-PROTECT-SYSTEM“ und „SCHIEFER-PROTECT-OBERFLÄCHE“.

Als Premiumprodukt für die Verlegung auf Trapezblechuntergründen empfiehlt sich besonders die BÜSSCHER ALUPLAN AL E 40 KSK, Elastomerbitumen-Kaltselbstklebebahn mit Aluminiumverbund und Glasgewebeeinlage. Diese Bahn ist mit dem innovativen „RELAX-PROTECT-SYSTEM“ ausgestattet. Dieses System verfügt über Entspannungs- und Kaltselbstklebezonen sowie einen zusätzlichen Flämm-/Schweißrand. Durch diese Kombination können die Bahnen im Nahtbereich sicher verschweißt werden. Die zuerst wirksame Kaltselbstklebezone verhindert effektiv ein Abtropfen der Klebemassen, beim Schweißen, in die Sicken der Trapezbleche. Dies schützt speziell die gelochten Trapezbleche vor unerwünschten Verunreinigungen. Durch das Verschweißen der Nähte verfügt die Bahn auch über eine Notabdichtungsfunktion bei einem längeren Stillstand während der Bauausführung. Auch im Bereich der Sicherheit punktet die BÜSSCHER ALUPLAN AL E 40 KSK. Durch Verwendung einer Glasgewebeeinlage ist die Bahn praktisch durchtrittsicher und vermindert dadurch das Unfallrisiko auf der Baustelle. Diese Durchtrittsicherheit schützt somit vor ungewollten Beschädigungen mit unabsehbaren Langzeitfolgen. Der sd-Wert beträgt mindestens 1.500 m.

Weitere Produkte, speziell für die Verlegung auf Trapezblechuntergründen, sind die BÜSSCHER ALUPLAN AL E 30 KSK, die BÜSSCHER ALUPLAN AL E 15 KSK und die brandlastreduzierte BÜSSCHER ALUPLAN AL E FR KSK.

Das Topprodukt für die Verlegung auf Betonuntergründen wurde die BÜSSCHER ALUPLAN RADON ALGV E 50 K/D, Elastomerbitumen-Flämmbahn mit Aluminiumverbund und Glasvlieseinlage konzipiert. Diese Bahn, mit einer Trägereinlage aus Glasvlies, verfügt durch die „SCHIEFER-PROTECT-OBERFLÄCHE“ über wesentliche Sicherheitsmerkmale. So wird die mechanische Widerstandsfähigkeit in der Bauphase, also während der stärksten Beanspruchung, massiv erhöht. Weitere Vorteile der Beschieferung sind eine rutschhemmende Wirkung, ein perfekter UV-Schutz, eine bessere Haftung beim Aufkleben von Wärmedämmstoffen durch die Rauheit sowie die Funktion eines optischen Beschädigungsindikators durch den Kontrast des hellen Schiefers zum schwarzen Bitumen. Ein roter Signalstreifen auf der Oberseite kennzeichnet die Bahn als Dampfsperre. Dadurch wird die Verwechslung mit einer Oberlagsbahn vermieden. Ausgestattet mit all den erwähnten Vorteilen verfügt auch die BÜSSCHER ALUPLAN RADON ALGV E 50 K/D über eine Notabdichtungsfunktion bei längerem Arbeitsstillstand. Der sd-Wert beträgt mindestens 1500 m.

Die Produkte BÜSSCHER ALUPLAN RADON ALGV E 40 K/D, BÜSSCHER ALUPLAN RADON ALGV E 40 PLUS und BÜSSCHER ALUTEKT ALGV 45 K vervollständigen das Sortiment der flämmbaren Dampfsperrbahnen.

Weitere Produktinformationen und den Folder über das umfangreiche Bitumendampfsperrbahnenprogramm von Büsscher & Hoffmann finden Sie im Downloadbereich auf www.bueho.at oder können Sie per Mail (office@bueho.at), Fax (07223 823 23-42) oder Telefon (07223 823 23-0) anfordern.

 

Die Dehnfugenlösung zur Abdichtung

One for all – Ein Fugenband für alle Systeme

Gefertigt aus dem elastischen Werkstoff EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk) verfügen Flexjoint EP-Dehnfugenbänder über ausgezeichnete Eigenschaften. Durch die mit einem hochtemperaturbeständigem Spezialvlies kaschierten Klebezonen sind Flexjoint EP-Dehnfugenbänder bestens geeignet für die Einbindung in hochwertige Abdichtungssyteme aus Polymerbitumenbahnen in Giesverfahren oder Flämmverfahren, sowie für den Einbau in Flüssigkunststoff- und Epoxiharzabdichtungssyteme.

Wesentliche Vorteile der Flexjoint EP-Dehnfugenbänder

  • einfache Montage
  • dauerhafte Verbindung von Dehnfugenband und Formstücken durch Vulkanisation
  • durch Vulkanisationstechnik exakt jedem Fugenverlauf folgen zu können
  • keine Zusatzkonstruktionen im Dehnfugenbereich
  • geringe Einbauhöhe
  • armierte, vlieskaschierte Klebezonen für eine dauerhafte Verbindung mit dem Abdichtungssystem
  • hohe Elastizität und gleichzeitige Bewegung in alle 3 Richtungen.

Flexjoint1

Umfangreiches Sortiment und perfekter Service

Flexjoint EP-Dehnfugenbänder sind für Fugenbewegungen bis 20, 40, 75 oder 125 mm erhältlich. Diese Werte gelten für die maximale Querbewegung des Fugenbandes. Für die Längs- und Vertikalbewegung gelten höhere Werte.

Zusätzlich zu den Standardformteilen für Außen- oder Innenecke, Gehrung, T-Stück, Kreuzstück, 3-Weg-Ecke und Endstück sind eine Vielzahl an Sonderformteilen verfügbar.

Flexjoint EP-Dehnfugenbänder, samt Formteile, werden im Werk von Büsscher & Hoffmann zeitnah konfektioniert und verlegefertig auf die Baustelle geliefert. Im Bedarfsfall (z. B. Verbindung einzelner Bauabschnitte, schwierige Einbausituation etc.) ist auch eine Vulkanisation auf der Baustelle möglich.

Für Beratung und Unterstützung beim Aufmaß steht österreichweit der kompetente Außendienst von Büsscher & Hoffmann zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter 07223 823 23-0 oder office@bueho.at

PR Flexjoint Dehnfugenband